Hans Huth
Zur PersonAngeboteGalerieTermine LinksKontaktImpressum

Beruflicher Werdegang

2011 freiberuflicher Musiker, Sänger, Comedian, Moderator und Entertainer
2010 – 2000 vorwiegend solistische Tätigkeit als Hausentertainer des Dresdner „Feldschlößchen Stammhaus“, nebenher auch Auftritte zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen in der Region Dresden, aber auch bundesweit
2004 – 1996 als Duo „Hans Huth & Der Mann am Klavier“ mit verschiedenen Pianisten unterwegs in ganz Deutschland, vorwiegend aber in den Sommermonaten Auftritte in Hotels und Restaurants auf den Inseln Rügen und Usedom sowie der Halbinsel Fischland/Darß und in den Wintermonaten in Berlin und Dresden
1995 – 1992 freiberufliche Musikertätigkeit als Schlagzeuger in verschiedenen Galabands und kleinen Besetzungen zu den verschiedensten Anlässen für private Kunden, Firmen und Agenturen meist in Berlin
1992 – 1990 Schlagzeuger des Märkischen Orchesters Eberswalde bei Berlin
1990 – 1984 freiberuflicher Schlagzeuger in diversen Show- und Galabands in Dresden und Berlin, Tourneen in die damalige UdSSR (mehrmals) und andere sog. Ostblockstaaten
1985 – 1981 Studium im Fach Schlagwerk der damals sog. Abteilung Tanz- und Unterhaltungsmusik der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Dozent (später Professor) Siegfried Ludwig, Drummer der „Dresdner Tanzsinfoniker“ unter Leitung von Günther Hörig
1981 – 1976 Internatsschüler der damaligen Spezialschule der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden (heute Landesgymnasium für Musik des Freistaates Sachsen) im Fach Klarinette beim ersten Klarinettisten der Staatskapelle Dresden Herrn Hans Tuppak
1976 – 1973 Besuch der Musikschule Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) im Fach Klarinette

Referenzen

Ja – auch Hans Huth hat schon für Mercedes Benz, die Allianz und andere namhafte Firmen aus allen nur denkbaren Wirtschaftsbranchen gearbeitet. Meist war es aber die Niederlassung vor Ort oder auch im Hauptsitz, dort aber nur die Abteilungsweihnachtsfeier. Der Name der Firma in der Referenzliste macht sich aber offensichtlich gut, denn es fragt ja doch keiner nach. Auch die Namen der 5-Sterne-Hotels in den größeren Städten werden immer wieder gern genommen, obwohl man gegebenenfalls dort nur ein Programm zum Achtzigsten von Tante Erna gab und mit dem Hotel selbst in keinerlei vertraglicher Beziehung stand.

Selbstverständlich gibt es gute und schlechte Künstler, berühmte und weniger bekannte, aber: Die guten sind nicht zwangsläufig berühmt, die weniger bekannten nicht unbedingt auch die schlechten. Und mehr denn je sehen wir in der heutigen Zeit, dass die berühmten auch nicht zwingend die besten sind.

Wer legt die Kriterien eigentlich fest? Anna Netrebko wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Betriebsweihnachtsfeier sang- und klanglos durchfallen. Alleinunterhalter Fritze aus Schnatterbeck, der pro Jahr 200 Mal bei seinem musikalischen Frontkampf vor Ort bejubelt wird, hält sich aus gutem Grund von der Mailänder Scala fern.

Im alten Rom sollen die Dichter den Handwerkern gesellschaftlich gleichgestellt gewesen sein, weil man ihre „Produkte“ genauso selbstverständlich benutzte, aber auch wertschätzte wie die der Handwerker. Gesegnete Zeiten!

Lassen Sie sich nicht verschaukeln lieber Leser und entscheiden Sie nach Ihrem Herzen, aber auch nicht ohne Verstand!

In diesem Sinne.